114

Das Recht des moralischen Willens enthält die drei Seiten:
a) Das abstrakte oder formelle Recht der Handlung, daß, wie sie ausgeführt in unmittelbarem Dasein ist, ihr Inhalt überhaupt der meinige, daß sie so Vorsatz des subjektiven Willens sei.
b) Das Besondere der Handlung ist ihr innerer Inhalt, α) wie für mich dessen allgemeiner Charakter bestimmt ist, was den Wert der Handlung und das, wonach sie für mich gilt, die Absicht, ausmacht; – β) ihr Inhalt, als mein besonderer Zweck meines partikulären subjektiven Daseins, ist das Wohl.
c) Dieser Inhalt als Inneres zugleich in seine Allgemeinheit, als in die an und für sich seiende Objektivität erhoben, ist der absolute Zweck des Willens, das Gute, in der Sphäre der Reflexion mit dem Gegensatze der subjektiven Allgemeinheit, teils des Bösen, teils des Gewissens.

The right of the moral will involves three aspects:
(a) The abstract or formal right of action, the right that the
content of the action as carried out in immediate existence, shall be in
principle mine, that thus the action shall be the
Purpose of the
subjective will.
(b) The particular aspect of the action is its inner content [a] as I
am aware of it in its general character; my awareness of this general
character constitutes the worth of the action and the reason I think
good to do it – in short my
Intention. [b] Its content is my special
aim, the aim of my particular, merely individual, existence, i.e.
Welfare.
(c) This content (as something which is inward and which yet at
the same time is raised to its universality as to absolute objectivity) is
the absolute end of the will, the
Good – with the opposition in the
sphere of reflection, of
subjective universality, which is now wickedness
and now conscience.

Kommentare

Eine Antwort zu „114“

  1. Avatar von Eduard Gans
    Eduard Gans

    Jede Handlung muß, um moralisch zu sein, zunächst mit meinem Vorsatze übereinstimmen, denn das Recht des moralischen Willens ist, daß im Dasein desselben nur anerkannt werde, was innerlich als Vorsatz bestand. Der Vorsatz betrifft nur das Formelle, 7/214 daß der äußerliche Wille auch als Innerliches in mir sei. Dagegen wird in dem zweiten Momente nach der Absicht der Handlung gefragt, das heißt nach dem relativen Wert der Handlung in Beziehung auf mich; das dritte Moment ist endlich nicht bloß der relative, sondern der allgemeine Wert der Handlung, das Gute. Der erste Bruch der Handlung ist der des Vorgesetzten und des Daseienden und Vorgebrachten, der zweite Bruch ist zwischen dem, was äußerlich als allgemeiner Wille da ist, und der innerlichen besonderen Bestimmung, die ich ihm gebe; das Dritte endlich ist, daß die Absicht auch der allgemeine Inhalt sei. Das Gute ist die Absicht, erhoben zu dem Begriffe des Willens.

Schreibe einen Kommentar