112

c) Indem ich meine Subjektivität in Ausführung meiner Zwecke erhalte (§ 110), hebe ich darin als [in] der Objektivierung – 209 derselben diese Subjektivität zugleich als unmittelbare, somit als diese meine einzelne auf. Aber die so mit mir identische äußerliche Subjektivität ist der Wille anderer (§ 73). – Der Boden der Existenz des Willens ist nun die Subjektivität (§ 106) und der Wille anderer die zugleich mir andere Existenz, die ich meinem Zwecke gebe. – Die Ausführung meines Zwecks hat daher diese Identität meines und anderer Willen in sich, – sie hat eine positive Beziehung auf den Willen anderer.

(c) Since in carrying out my aims I retain my subjectivity (see
§110), during this process of objectifying them I simultaneously
supersede the immediacy of this subjectivity as well as its character as
this my individual subjectivity. But the external subjectivity which is
thus identical with me is the will of others (see §73). The will’s
ground of existence is now subjectivity (see §106) and the will of
others is that existence which I give to my aim and which is at the
same time to me an other. The achievement of my aim, therefore,
implies this identity of my will with the will of others, it has a positive
bearing on the will of others.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar